Samstag, 15. Juli 2017

Paris statt Guns

Heute Abend geben die Guns 'n Roses ein einziges Konzert in Israel. Das erste seit 23 Jahren in legendärem Line-up mit Axl, Slash und Duff.

Mei, wäre ich da gerne hingegangen, aber der Gatte hat's mit Rock leider gar nicht und bei den Ticketpreisen macht es wenig Sinn, nur aus Gefälligkeit mitzugehen. Geschmerzt hat es mich aber schon vor ein paar Wochen, als ich akut hin und her überlegt habe, ob ich womöglich alleine hingehen soll oder doch den Gatten mitschleppen - horrende Preise hin oder her - aber ein Open Air in der israelischen Mid-Juli-Hitze ist vermutlich auch für hartgesottene Fans anstrengend, für Klassikliebhaber Ende 40, die es schon Zuhause auf dem Balkon im Sommer kaum aushalten, gerät es wahrscheinlich zur Tortur. Und wer weiß, ob die, ja nun auch nicht mehr ganz taufrischen, Rocker nicht im letzten Moment entscheiden, dass es ihnen eigentlich zu heiß ist und die Fans mit halber Leistung abspeisen?

Ihr merkt schon, ich rede mir diese verpasste Chance schön, vor allem gerade jetzt, wo mir Facebook die Fotos der glücklichen Konzertgänger in die Timeline spült, aber ich reiße mich zusammen, denn ich habe damals im April oder Mail, als es noch Tickets gab, sehr erwachsen und vernünftig (spießig!) entschieden, dass wir uns dieses Geld sparen, weil wir ja schließlich auch im Sommerurlaub noch ein bisschen Reserven für schöne Familienerlebnisse haben wollen.

In diesem Zusammenhang kam mir die Idee mit Paris. Eigentlich war ich gerade dabei, einen Besuch im Europapark zu planen (mit Übernachtung? Falls ja, in welchem Hotel? Mit Oma und Opa? Ohne? etc. etc.) als aus den Tiefen meines Unterbewusstseins die Schlagwörter "Disneyland!" - "Paris!" an die Oberfläche schwebten und ihre Widerhaken in mein Planungszentrum schlugen. Disneyland wäre für meinen Moana-Elsa-Rapunzel-Belle-Arielle-und-wie-sie-alle-heißen-Fan thematisch noch wesentlich passender als Europapark, und ich habe ja bekanntlich auch eine feministisch-völlig-unkorrekte Schwäche für Disney..

Also erstmal nach Busunternehmern gegoogelt, die Disneyreisen aus Deutschland anbieten. Gleich einen gefunden für günstiges Geld, aber die Bewertungen haben mich derart verschreckt, dass ich das unmittelbar wieder abgehakt habe. Eine Nachtfahrt im engen Reisebus mit zig Zwischenstops, womöglich ohne Pausen, einem übernächtigten Aufenthalt im Disneyland und anschließender Nachtfahrt zurück, wieder mit zig Zwischenstops etc. scheint dann doch eher weniger familienfreundlich.

Wie gut, dass Google auch von einem Sparangebot der Bahn für den TGV nach Paris wusste, sonst wäre womöglich alles im Sande verlaufen und ich hätte niemals in Erwägung gezogen, die Schnapsidee mit Disney zu einem kleinen Hauptstadttrip* auszubauen.



Die Planung steht dann jetzt also soweit:

1. Tag - Ankunft in Paris
Spazieren an der Seine, Louvre-Gelände, Tuilerien, Arc de Triomphe und Eiffelturm. Übernachtung im Hotel L'Elysée in unmittelbarer Nähe zum Disneyland
2. Tag - Disney bis in die Puppen, das Hotel hat netterweise einen Shuttle-Service bis kurz vor Mitternacht
3. Tag - Ausschlafen und zurück nach Paris
Île de la Cité, Notre Dame, Le Marais, eventuell Centre Pompidou und abends mit dem TGV zurück


Drei Tage Paris statt drei Stunden Konzert. Ich halte das für einen guten Deal. Doch.


*In Berlin und London waren wir ja schon erfolgreich...

Kommentare:

  1. Stimmt, der Deal klingt überzeugend. Vor allem die entspannte Variante, die Du ausgearbeitet hast. Außerdem kannst Du Dich jetzt noch der Vorfreude hingeben, während die Konzertbesucher morgen alles schon wieder hinter sich haben ;-)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau! Ein Bekannter hat gestern spät am Abend ein Foto von weit hinten auf dem Rasen geteilt, darauf konnte man die Bühne kaum noch erkennen :)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Drei Tage Paris statt drei Stunden Konzert klingt verdammt gut. Und da habt ihr dann alle was davon! Ist doch schöner als Erlebnisse, die man mit niemandem teilen kann. :)

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau :) ich habe mal gelernt, Familienerinnerungen sind ein unbezahlbares Gut und so lange wir das Mädchen noch unkompliziert überall hin mitschleppen können, werde ich immer wieder mal derartiges aushecken :)

      Danke für deinen Besuch,
      Hadassa

      Löschen
  3. Salut, Madame Hadassa.
    Offensichtlich wollen es die Jungs um Guns'n Roses Mick & Co gleichmachen, also bis ins hohe Alter Gigs geben. Wobei man/frau dabei ja Gefahr läuft, dass der einstigen Musik der Drive abgegangen ist.
    Gut - auf meiner Wellenlänge spielte die Band jetzt nie. Zusehr US-Mainstream-Rock...aber Du weisst ja, ich mag es reichlich schräger. ;-)
    Lieber die Ramones auflegen.

    Die Planerin schlägt erneut zu. :-D
    Stimmt - der TGV klingt als Reisegefährt allemal besser! Wenn Planung auf Weisheit trifft.
    Ach selbst der notorische Disney-Nörgler in mir anerkennt, dass sich der Konzern in vergangenen Jahren weit mehr für toughe Frauencharaktere, in seinen Märchenfilmen, geöffnet hat.
    Demnächst dann also die Realfilmversion von Aladin.

    Ich denke, man/frau könnte drei Tage Paris allein bereits im Louvre verbringen.
    Bon voyage! Euch mit auf die Reise.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...als post scriptum dies noch - ein Behind-the-Scenes-Reel zu 'The Last Of The Jedi':

      https://www.youtube.com/watch?v=ye6GCY_vqYk

      bonté

      Löschen
    2. ...aus passendem Anlaß das nächsten "post scriptum", denn nach den 12 gibt es mit der 13 die erste Frau als the Doctor. Anmerkenswert!

      bonté

      Löschen
    3. DAS finde ich auch! Und es kotzt mich an, dass das schon wieder den Bodensatz der männlichen Fan-Kreise auf den Plan ruft... meh...

      Grüße!

      Löschen
  4. Ach, wie oft stand ich neben dem TGV in Stuttgart, wenn ich Sohnemann zur Bahn gebracht gebracht habe. Sein Zug fuhr vom gegenüberliegendem Gleis ab.
    Höre dir eine CD von den Guns an, wenn Du nach Paris fährst ;-) Aber ich kann Dich verstehen, da piekt so ein wenig "wäre doch ganz schön gewesen" im letzten Seelen-Winkelchen.
    Viele Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein lieber Kollege hat mir eine CD der Guns gebrannt, mit eigen gestaltetem Logo - Eiffelturm und Guns n' Roses zusammen <3

      Ganz liebe Grüße,
      Hadassa

      Löschen